14. August 2012

Dafuq?

Gestern kam in der Sneak im Metropol Stuttgart der Film mit dem vielsagenden Titel "Harodim". Was ein Harodim ist? Keine Ahnung. Es stand zwar unter dem Titel, aber es war so schnell wieder vom Bildschirm verschwunden, wie man diesen Film aus dem Gedächtnis löschen sollte. Bwah.

Harodim ist anscheinend ein Film aus Österreich, jedenfalls ist das Studio laut deren Homepage dort. IMDB verrät auch nicht so viel über den Streifen. Das liegt auch daran, dass der Film erst Ende Oktober ins Kino kommen soll. Dabei hätten so tolle Filme kommen können. Total Recall oder der neue Bourne, aber nein, es wurde dieser Mist. Dafür ich werd ihn gnadenlos spoilern, weil den sich eh keiner ansehen wird.

In Harodim entführt ein untergetauchter Soldat namens Lazarus den meist gesuchten Mann der Welt, was an vielen Stellen mit Osama bin Laden assoziiert wird, aber nie so genannt wird. Der Soldat ist auf einer Art persönlicher Vendetta, da er seinen Vater bei den Anschlägen auf das World Trade Center verloren hat. Warum er Osama nicht einfach umlegt, wird nicht klar, was aber klar wird ist, dass unser Lazarus immer kurz vorm Ausflippen steht.

Trotzdem hört er sich in aller Seelenruhe an, was der "Terrorfürst" so zu erzählen hat. Tjo, und das ist das, was man in Filmen wie Zeitgeist und etlichen Portalen schon tausend mal gehört hat. Al-Kaida wurde von den USA gegründet um ein neues Feindbild zu schaffen, die Anschläge wurden bin Laden untergeschoben und alles in allem war das alles ein großer Fake, bei dem so viele Fakten gar nicht zusammen passen.

Wäre einiges nicht so sehr an den Haaren herbeigezogen und hätte man das nicht schon in eine million anderen Filmen gehört oder gesehen, wäre das schon vielleicht interessant gewesen. Auf jeden Fall Futter für irgendwelche Spinner oder Größenwahnsinnige, die die Diskussion darüber aufrecht erhalten wollen und dabei eins vergessen: Dass es da um unschuldige Menschenleben geht und eins der größten Symbole der amerikanisch-westlichen Kultur.

Anyways, der Film driftete danach von Müll zu gequirlter Scheiße, als dann aus dem Nichts der totgeglaubte Vater auftaucht und sich herausstellt, dass er der Drahtzieher hinter allem ist, seinen Sohn von Kindheit an auf diesen Moment konditioniert hat und sowieso alles geplant war.

Alles? Ja genau, alles. Das gesamte Schicksal der Menschheit. Die neue Weltordnung. Dass die Erde 80% der Weltbevölkerung verlieren muss, damit es wieder aufwärts geht. Dass Krieg gut ist und dass es seit Jahrzehnten gibt, die an dieser Zukunft der Menschheit arbeiten und dass es für jeden einen Plan gibt. Und dabei spielt nicht nur Lazarus seine Rolle, sondern auch seinen Sohn eine Rolle, der natürlich auch schon konditioniert ist. BWAH!

Der gesamte Film spielt in einem Lagerhaus und hat nur die drei genannten Charaktere. Dramatik entsteht nur aus dem sich zuspitzenden Dialogen, es gibt keine Action. Einspieler und schnelle Schnitte auf echte Dokumentationen, Nachrichtensendungen und anderen Bildern sorgen für eine pseudo-reale Atmosphäre, wenn Osama über den Präsidenten und den Golf-Krieg spricht und dann dazu Einblendungen gezeigt werden. Wahrscheinlich wollte man besonders schlau und ein neues Genre schaffen, was Realität und Film vermischen soll, aber herausgekommen ist nur Mist. Und selbst wenn es gute Schauspieler gewesen wären, aus Mist kann man halt kein Gold machen.

Ich hab das Gefühl, dass der Film nicht wirklich weiß, was er will. WAS WILLST DU MIR SAGEN, HARODIM???? Die Geschichten um den 11. September sind bekannt - die offiziellen Informationen, sowie alles, was zur Legendenbildung beigetragen hat. Die Wahrheit kennt wohl keiner ganz, aber das ist auch nach dem Film nicht anders. Denn es ist einfach unglaubwürdig, dass es Menschen gibt, die an der Zukunft unserer ganzen Rasse arbeiten.

Schließlich ist der Mensch ein Egoist und es geht nur um Geld, Macht und das selbstzentrierte Ich. Keiner denkt dran, was in 100 Jahren ist, wenn er sich gleichzeitig selbst bereichern kann. Und da hilft es auch nicht den meistgesuchten Mann der Welt in eine hilflose Schachfigur zu machen, der nur geistig verwirrte Soldaten manipulieren kann, aber sonst sein Schicksal akzeptiert.

Am Ende dreht Lazarus gänzlich durch, es fällt ein Schuss im Dunkeln, Obama verkündet den Tod von bin Laden und ein Rapper schreit "TELL THE TRUTH NIGGA."



Nigga, auf den Film hätte ich echt verzichten können. Das war gar nichts. Weniger als Nichts. Das war Kacke. Am besten hat mir noch der saubere bin Laden ohne Bart gefallen, der lieber Englisch/Deutsch spricht anstelle seiner Muttersprache. Harodim bedeutet laut Google sowas wie Herrscher und wird mit Freimaurern assoziiert. Aber nur in ganz seltsamer Literatur. Haben nur noch die Illuminaten gefehlt, dann wäre das Quartett ja vollständig.

Hätte ich es nur so gemacht wie die Tussi, der Mr. Sneak einen "Schlotzer" ins Auge geworfen hat und wäre nach 5 Minuten gegangen... Gwahaha... 0 Sterne von nichts...


Einen Trailer zum Streifen gibt's nicht. Ist auch besser so. Hier aber noch ein paar Bilder und das Plakat von der Agentur 24Bilder für mehr Eindruck:



Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Was bildest du dir überhaupt ein?
Endlich wird außerhalb vom Internet die mögliche Lüge über 9/11 anhand dieses Filmes verbreitet/ diskutiert und du kleiner Wichtigtuer bildest dir ein du könntest es schlecht reden?
Es ist ein kleiner Sieg dass überhaupt ein solcher Film für die ganze Öffentlichkeit zugänglich ist ( den nicht jeder sieht sich zeitgeist etc. an).
Du solltest dich schämen, so etwas in Frage zustellen.
Und wenn du wirklich glaubst dass hinter dieser Welt keine Idee sondern nur der Trieb nach Machterweiterung steckt, dann erkundig dich nochmals bevor du so etwas veröffentlichst!

Maith hat gesagt…

GAHAHAHAHAHAHA...

Zeitgeist und Loose Change sind auch öffentlich und das haben bestimmt mehr Leute gesehen als Harodim je sehen werden.

Anyways, bevor man kommentiert, sollte man richtig lesen. Der Film ist nicht kacke für die Idee, sondern weil er einfach sinnlos umgesetzt ist. Er macht keinen Sinn und ist letztendlich nur eine Clipshow aus Nachrichten und Dokumentationen, die so einseitig zusammengeschnitten wurden, dass sie die Theorien unreflektiert bestätigen, ohne darüber nachzudenken oder eine andere Meinung zuzulassen.

Ich bilde mir ziemlich viel ein, sonst würde ich keinen Blog schreiben. Es ist mir auch schnurzpiep-egal, wer letztendlich für die WTC-Katastrophe verantwortlich ist. Ich hasse sie. Heute stand ich da, wo die Türme mal standen und ich wäre liebend gerne hochgefahren, aber ich konnte nur in zwei leere Löcher starren.

Der Film ist Rotz. Nimm die gleiche Idee, die selbe Story und präsentier es besser, nimm echte Locations und richtige Schauspieler und vielleicht kommt was passables raus und nicht sowas Hanebüchenes.

Anonym hat gesagt…

Ich spreche nicht davon dass Harodim mehr Leute als Zeitgeist etc. erreichen wird, sondern da es im Kino ausgestrahlt wird auf jedenfall eine andere Art von Menschen zum nachdenken bringen wird. Sprich 40+ bzw. Leute die nicht viel mit Internet zu tun haben.

Aber naja, mit dem anderen muss ich dir recht geben, ich habe wohl in einer leicht aggresiven Gefühlform meinen ersten Kommentar verfasst, da mich deine Abfälligkeit über dieses Projekt ( auf welches ich mich nach wie vor freue) so aufgewühlt hatte.

Ich bitte dich trotz deiner wahrscheinlich ehrlichen und objektiven Kritik nicht zu vergessen, dass es heutzutage wirklich wichtig ist solche Filme/Projekte zu unterstützen, da diese nicht wirklich/ ausschließlich aus monetären Gründen gedreht werden. Vielmehr dienen sie zur Aufklärung des wirklich verfälschten Weltbild in das wir durch die offiziellen Medien verfallen würden/sind.

Somit will ich mir für meine etwas Abwertende Art entschuldigen und hoffe, dass du doch der Ausstrahlung einer solchen Art von Film in Kinos, etwas positives abgewinnen kannst.

Maith hat gesagt…

Hey,

sorry, dass ich erst jetzt antworte, aber Urlaub und so. Eigentlich hab ich gar nicht viel zuzufügen. Ich unterstütze natürlich solche Filme, wenn sie gut gemacht sind ;)

Ich finde es aber toll, dass du dich entschuldigst, auch wenn du es nicht brauchtest. Eine Entschuldigung im Internet ist selten, aber wichtig, und zeigt, dass hier noch normale Menschen unterwegs sind. Und das muss gewürdigt werden. Also danke dafür!

Anonym hat gesagt…

Hallo Maith,

über 'Harodim' wird man gewiß streiten können. Ich kann mir vorstellen, daß auch mir der Film zu trivial sein wird. Doch zumindest in 1 Punkt muß ich dir widersprechen; und zwar diesem Satz:
"Denn es ist einfach unglaubwürdig, dass es Menschen gibt, die an der Zukunft unserer ganzen Rasse arbeiten."

Ja, das Leben ist komplizierter als ein Kinofilm. Doch im englischsprachigen Raum gibt es nicht umsonst den Spruch: LIFE IS STRANGER THAN FICTION. Bevor ein epochales Ereignis oder eine unumkehrbare Entwicklung tatsächlich eingetreten ist, pflegen die wenigsten Menschen zu glauben, daß so etwas passieren könnte. Doch in der Regel passiert genau das, wovor eine Minderheit vorher gewarnt hat, und zwar in noch viel katastrophalerem Ausmaß. Stichwort: Titanic.

Dementsprechend auch geschehen in diesem Augenblick Dinge, die dir und den allermeisten völlig unglaubwürdig erscheinen. Es gibt nämlich in der Realität sehr wohl Menschen, die "an der Zukunft unserer ganzen Rasse arbeiten", und zwar dergestalt, daß sie uns physisch modifizieren und/oder ganz abschaffen wollen. Zufällig wird ARTE genau heute Abend zum erstenmal eine anderthalbstündige Dokumentation zu diesem gruseligen Thema senden, siehe http://www.arte.tv/de/welt-ohne-menschen/6968786,CmC=6968904.html. Weitergehende Informationen darüber, was ein ganzes Heer von Wissenschaftlern und die hinter ihnen stehenden Industrien mit uns vorhaben, findest du, wenn du im Netz nach den Begriffen TRANSHUMANISMUS oder POSTHUMANISMUS suchst.

Ohne den 'Harodim' zu kennen, nehme ich aufgrund der Berichte an, daß der Film auch vor diesem Hintergrund gemacht wurde und wohl erst dann verständlich ist, wenn man sich schon mit dem Trans- bzw. Posthumanismus beschäftigt hat. Ob der Film gut ist, steht auf einem anderen Blatt. Immerhin war sich Peter Fonda nicht zu schade, eine Hauptrolle darin zu spielen. Und es wäre schon erfreulich, wenn der Film dazu beitragen könnte, einem Teil der westlichen Welt bewußtzumachen, worum es inzwischen geht: nämlich nicht 'nur' um die Rettung der Natur und der Tierwelt, sondern auch um die Rettung des Gattungswesens Mensch vor all den (auch staatlich finanzierten) Irren, die in diesem Augenblick mit Hochdruck & HiTech an seiner 'Optimierung' arbeiten.

Viel Spaß beim Googeln - und mit den besten Wünschen für die Zukunft aller, die dies lesen:

Quirinus (der jetzt - damit sein Kommentar hier erscheinen kann - noch beweisen muß, daß er kein "Robot" ist; jaja!)

Anonym hat gesagt…

hör auf mit deinem scheiss anyways junge und lern zu DENKEN , by the way !!!

fu ...

nur weil DU nicht verstehen willst, müssen ANDERE nich darunter leiden du vollidiot .....

Maith hat gesagt…

@Anonym: Ich hab noch nicht mal angefangen mit dem anyways. Falls du dich wirklich mit irgendwas hier beschäftigt hättest, würdest du sicherlich wissen, wie und wann ich anyways gebrauche. Wenn von 1775 Beiträgen das Wort in vier davon vorkommt, dann hab ich das wohl bisher viel benutzt, wa?

Anyways, wenn du dich wegen der Benutzung eines Wortes so ecchauffierst, hast du echte Probleme und solltest mal in dich gehen.

Leiden müssen hier nur Leute, die das hier lesen. Und das ist immer noch freiwillig. Also entweder willst du leiden, oder du bist einfach nur dumm.

Maith hat gesagt…

@Anonym/Quirinus:

Ok, diesen Satz habe ich zu übertrieben formuliert. Natürlich gibt es Gruppen, die sich mit der Zukunft der Menschheit beschäftigen. Was ich eigentlich sagen wollte, dass es einfach nur Bullshit ist, dass Leute wie beim Adjustment Bureau Pläne für einzelne Menschen haben und schon zu Geburt wissen, dass dieses Kind mal Präsident werden soll und darauf hinarbeiten. Dass es Gruppen gibt, die Einzelschicksale lenken, ist einfach nur Blödsinn. Dagegen spricht mein Denken und sowieso Theorien wie der Butterfly Effect.

Gerade die Theorien des Transhumanismus gehen ja in die Richtung, dass sich die Menschheit selbst das Individuum ist und Einzelbelange nur eine kleine Rolle spielen. Kommt halt auf den Standpunkt der verschiedenen Autoren an, wovon viele dann auch eher in die Richtung von Science-Fiction gehen, anstatt nur bei Science zu bleiben. Aber träumen ist ja erlaubt, aber deswegen kommen da auch noch viele Standpunkte zusammen.

Ich habe mich nicht sehr mit Transhumanismus/Posthumanismus beschäftigt und habe es eigentlich auch nicht vor. Die Doku habe ich auch verpasst, aber dafür schon ein paar Folgen "Zukunft ohne Menschen" (siehe http://de.wikipedia.org/wiki/Zukunft_ohne_Menschen ) gesehen.

Aber um auf den Punkt zurückzukommen, du hast recht. Der Satz ist falsch formuliert. Mein Standpunkt:

Gruppen, die an der Zukunft der Menschheit arbeiten - JA
Gruppen, die an der Zukunft einzelner, besonderer Individuen arbeiten - NEIN

Danke für den hilfreichen Kommentar

Anonym hat gesagt…

An den jungen Schreiberling „Maith“
Ich begrüße es sehr, daß sich endlich mal jemand traut, die Wahrheit um 9/11 anzusprechen. Ihr Artikel dagegen ist ein Schlag ins Gesicht all derer, die sich bemühen, diese große Lüge aufzudecken. Durch Ihren Artikel haben Sie vor allem eines bewiesen, nämlich das Sie äußerst einfältig und unqualifiziert sein müssen, denn wenn Sie sich auch nur 1x neben diesem Film über die Thematik 9/11 informiert hätten, wären Sie ebenfalls genauso hoch erfreut gewesen, wie ich es bin, daß eine Verfilmung darüber seinen Weg ins Kino findet. Insofern bleibt Ihnen für die Zukunft nur zu wünschen, daß Sie mehr Interesse an Bildung entwickeln und in Folge dessen eine qualifiziertere Meinung gewinnen. Aber ich glaube eher, daß Sie verlieren werden, oder? MfG :-)

Maith hat gesagt…

An den alten Schreiberling "Anonym",
Ich begrüße es sehr, daß (sic!) sich endlich mal jemand traut, auf diesem Blog zu diskutieren. Ihr Kommentar dagegen ist ein Schlag ins Gesicht all derer, die sich bemühen, hier eine ernsthafte Diskussion zu führen. Durch Ihren Kommentar haben Sie vor allem eines bewiesen, nämlich das (sic!) Sie äußerst einfältig und unqualifiziert sein müssen, denn wenn Sie sich auch nur 1x den Beitrag und die Kommentare genau durchgelesen hätten, dann wären Sie ebenfalls genauso hoch erfreut gewesen, wie ich es bin, daß (sic!) eine Verfilmung wie diese nicht sehr gut umgesetzt wurde und dieser Fakt als Meinung seinen Weg in diesen Blog findet. Insofern bleibt Ihnen für die Zukunft nur zu wünschen, daß (sic!) Sie mehr Interesse an Blogeinträgen und Kommentaren entwickeln und in Folge dessen eine differenzierte Sicht auf die Meinung anderer entwickeln. Aber ich glaube eher, daß (sic!) das nichts ist, wo man gewinnen oder verlieren kann, oder? So long ◉‿◉

Kommentar veröffentlichen