16. Juli 2015

0 Kommentare
So, dann reden wir mal vom neuen Terminator.

In Terminator Genisys geht's darum, was passiert, wenn Skynet sich entscheidet, nicht linear in die Zeitlinie einzugreifen und einen Terminator zurück schickt, bevor alles andere passiert. Der erste Teil spielte 1984 und jetzt wurde halt ein Terminator in die 70er Jahre geschickt, um Sarah Connor als Kind zu töten.

Der Film geht also damit los, dass der menschliche Widerstand im Jahr 2029 erstmals die Zeitmaschine entdeckt und Kyle Reese ins Jahr 1984 geschickt wird. Es spielt sich also erstmal alles so ab, wie im ersten Film, bis dann klar wird, dass sich einiges geändert hat.

Dabei macht Terminator Genisys erstmal keine Anstalten, auf die vorherigen Filme zu kacken, nämlich Terminator 3 und 4. In Terminator 3 wird etabliert, dass der Tag der Abrechnung von 1997 auf 2004 verschoben wurde. In Terminator 4 stößt Kyle Reese als junger Mann zum Widerstand. Hier, in Terminator 5 wird immer noch von 1997 als Tag der Abrechnung ausgegangen und Kyle Reese kommt als Kind zum Widerstand. Wenn man sich also vorbereitet hat, indem man die anderen Filme geschaut hat, kann man das also alles erstmal wegschmeißen.

Über Zeitreisen kann man viel diskutieren, ich liebe es mit Gedankenexperimenten die Plausibilität zu prüfen. Meistens gibt es irgendwo einen Logikfehler, aber das liegt im generellen Paradoxon von Zeitreisen. Deswegen braucht man einen Film nicht zu verreißen. Was mich aber am meisten ärgert, ist wie dumm man als Zuschauer mal wieder von Hollywood gehalten wird.

Hollywood muss davon ausgehen, dass nur noch Affen und Idioten ihre Filme schauen, denn wer würde denn sonst noch Geld bezahlen um solche Misthaufen zu sehen. Deswegen werden Dialoge nur noch geschrieben, damit sich die Charaktere mit dem Zuschauer unterhalten und nicht untereinander.

Als Kyle Reese in der Vergangenheit ankommt und es nicht so abläuft, wie er erwartet hat, sagt ihm Sarah Connor den Satz "Alles hat sich verändert!". WTF! Das ist kein Satz, den sie Kyle sagt, sondern dem Zuschauer. Um auch dem letzten Trottel im Film zu sagen, dass es wohl nicht mehr so ablaufen wird, wie in den anderen Filmen.

Aber braucht man wirklich solche Sätze, kann sich der Zuschauer das nicht selbst denken? Laut Hollywood anscheinend schon, denn später geht es weiter, als Arnie zu erklären versucht, dass es jetzt zwei parallele Zeitlinien gibt. Ich als Kyle Reese hätte erstmal Sarah Connor gefragt, wovon sie faselt. Welche Veränderung meint sie denn? Ich bin doch gerade erst angekommen. Das Konzept, dass Kyle sich jetzt an zwei Kindheiten erinnert, finde ich ziemlich dämlich und als Arnie das dann dem Zuschauer erklärt, wäre ich als Kyle schon ausgestiegen.

Nunja, sei's drum. Jedenfalls ist der Tag der Abrechnung wieder mal verschoben auf 2017 und Skynet ist jetzt eine Smartphone App. Kyle und Sarah kommen also auf die grandiose Idee mit einer Zeitmaschine in die Zukunft zu reisen. Errrrr, what?? WARUM? Schon klar, von 1984 zu 2017 sind's 33 Jahre, aber kann man nicht die 30 Jahre nutzen um zu verhindern, dass Skynet überhaupt erschaffen wird, anstelle zu einem Punkt zu reisen, an dem es nur noch 24 Stunden sind, bis das Ding aktiv wird. Warum dann auch nicht 2012 und 5 Jahre Zeit haben, um was zu machen??

Ich will gar nicht mehr darüber verlieren, es macht so viel keinen Sinn. Die Charaktere folgen keiner Logik, die Dialoge sind mies. Im Marketing haben sie auch schon verkackt, weil sie einen großen Spoiler schon in den Trailern verraten haben. Am meisten verhunzt hat der Film aber das 3D. So schlecht hab ich es noch nie erlebt. Da waren neben den üblichen Unschärfen einfach mal krasse Renderfehler deutlich zu erkennen, viele Perspektiven haben keinen Sinn gemacht und vor allem hat man in vielen Szenen deutliche künstliche Umrisse von Objekten im Hintergrund gesehen. Ich glaube, dass ist der erste Film mit deutlichen Software-Bugs. Aber auch nach Reparatur der technischen Fehler würde ich auf eine Version 2.0 dieses Haufen Mists eher verzichten, dafür haben die Drehbuchautoren Khaleesi einfach zu viel Unfug in den Mund gelegt. Armer Arnie.

Die Terminator-Serie ist an dem Punkt scheiße geworden, als John Connor im zweiten Film zu Arnie sagt, dass er keine Menschen mehr umbringen soll. Alles andere war ein Strudel, der unweigerlich zu diesem Film führen musste. Alles ist anders, aber nicht unbedingt besser. 1,5 von 5.

Hier noch der Trailer zum besten Terminator-Film:

5. Juli 2015

0 Kommentare
Der Poststreik ist beendet. Ahja, hatte ich gar nicht mitbekommen. Warum wurde über den eigentlich nicht so berichtet, wie über den Bahnstreikt. Ist Deutschland in den 4 Wochen nicht untergegangen?

Wahrscheinlich haben trotzdem alle brav ihre Amazon-Pakete bekommen und die Wirtschaft war davon wohl auch nicht betroffen. Also brauch man auch nicht in den Medien gegen die Gewerkschaft hetzen...
0 Kommentare
Eine Woche lang haben die Medien berichtet, dass sich Ja- und Nein-Stimmen in Griechenland die Waage halten. Eine Woche wurde Publizismus und Lobbyismus betrieben um das Wunschergebnis der EU zu erreichen. Ich bin sehr froh darüber, dass diese Stimmungsmache vorbei ist und gescheitert ist.

Was ist das erste, was der ARD-Brennpunkt-Mann berichtet? "Ein Land ist tief gespalten."

Nein.

Ein Land ist bei 50-50 gespalten. 60:40 ist bei meinem demokratischen Verständnis sehr eindeutig. Vor allem, wenn unsere Politiker eine knappe Entscheidung für sich verbuchen, dann war das ja nie knapp oder gespalten. Nur weil jeder zweite Deutsche mit Pediga-Spinnern sympathisiert, sind wir auch kein gespaltenes Land. Jedenfalls sagt das so keiner.

Übrigens, Baden-Württemberg ist ein tief gespaltenes Land, weil die Volksabstimmung zu Stuttgart 21 60:40 ausgegangen ist.

Ganz ehrlich, was hat man sich denn hier von so einem Volksbegehren erwartet. Dass das Volk aufsteht und sagt "JA! Ich möchte, dass Politik in meinem Land von Finanzkräften außerhalb meines Landes bestimmt wird!!"

Ich könnte kotzen...

2. Juli 2015

0 Kommentare
Und schon wieder selber posten...

0 Kommentare
Achtung, Game of Thrones Spoiler!!

23. Juni 2015

0 Kommentare
Ich liebe Filmmusik. Das hat vor allem mit James Horner zu tun. Sein Soundtrack zu "Der Zorn des Khan", dem zweiten Star-Trek-Film, ist so energiegeladen und großartig. Er schafft es, den Konflikt zwischen Kirk und Khan perfekt musikalisch abzubilden und deren Gegensätzlichkeit perfekt zu beleuchten. Genauso bringt er uns den emotionalen Abschied von Spock, der gleichzeitig auch die Genesis von etwas neuem wunderschönen ist. Das alles ist musikalisch festgehalten.

Star Trek 2 war der Durchbruch für James Horner, später sollte er noch den dritten Star-Trek-Film musikalisch bereichern und zwei Oscars für die Musik von Titanic gewinnen (Bester Soundtrack, Bestes Lied "My heart will go on"). Sein Repertoire ist riesig: Braveheart, Aliens, Avatar, A Beautiful Mind, Apollo 13, The Amazing Spider-Man...

Heute früh ist James Horner mit seinem Kleinflugzeug abgestürzt und gestorben. Er war einer der ganz Großen...

19. Juni 2015

0 Kommentare
Der eine geht, der andere hat Geburtstag. Passt ja. Herzlichen Glückwunsch.
Hier aber noch ein Einblick darin, was beide so großartig macht.

Stefan Raabs Ehrgeiz, Einfallsreichtum und Spaß gegen Dirk Nowitzkis Fähigkeit, im Ausklang einer großartigen Karriere immer noch wie ein schüchterner, bescheidener Schuljunge zu wirken.