8. März 2016

0 Kommentare
Jeden Dienstag nach dem Training führt mich mein Weg nach Hause über den Bahnhof Möhringen in Stuttgart. Heute Abend kam mir ein älterer Herr entgegen, den ich so zwischen 40 und 50 Jahre alt geschätzt hätte. Kurz vor mir bremste er ab und trat ein Wahlplakat der Grünen von einem Schild ab. "Aha, so macht man das also!", grüßte ich. "Genauso macht man das, als Links-Faschist", entgegnete er. Zum Abschied wünschte ich ihm ein "Demokratie, Juchu", obwohl ich lieber "So macht man das, als Idiot" gesagt hätte.

Ich frage mich, ob sein Horizont über seine Stirn hinaus geht, oder ob an der Schädeldecke Schluss ist. Oder ob er sich mit seinem Handeln auseinandersetzt oder mit dem Begriff Links-Faschist. Es wundert mich, dass er gerade einen Groll gegen die Grünen hegt, war er doch mit dem Fahrrad unterwegs. Die Grüne ist eine der wenigen Parteien, die tatsächlich etwas für Fahrradfahrer in Baden-Württemberg tun wollen, bei vielen Parteien steht vor allem der Autofahrer im Vordergrund. Man muss aber immer in kausalen Zusammenhängen denken und überlegen, ob die Probleme beim Automobilverkehr nicht daher rühren, dass nicht genug für die alternativen Verkehrsmittel getan wird. Mehr für Fahrradfahrer bedeutet vielleicht eine Entlastung auf den Straßen?

Aber kausale Zusammenhänge, Querverbindungen und Denken über den Tellerrand - das sind alles Tugenden, die in letzter Zeit verloren gehen. So scheint es jedenfalls, wenn ein Kind der 90er einsieht, dass das Demolieren von einem Plakat am Möhringer Bahnhof nichts an der Stimmenanzahl für eine Partei ändern wird, aber ein vermeintliches Kind der 68er Generation. Beschädigen von Wahlplakaten ist strafbar, dabei hätte der gute Herr nur das Ordnungsamt verständigen müssen, denn das Anbringen von Wahlplakaten an Straßenschildern ist eben auch nicht erlaubt. Hachja...

Wer es bei Twitter noch nicht gesehen hat, hier meine Ergebnisse vom Wahlomat für Baden-Württemberg und der Wahlcheck der Stuttgarter Zeitung:



Eigentlich ist's klar, was ich Wählen muss, um die "Großen" zu ärgern und trotzdem meine Stimme nicht wegzuwerfen. Trotzdem tue ich mich damit ein bisschen schwer.

Politik ist halt auch, wenn beide Parteien in der Regierung - die Grünen und die SPD - gegen ein Verkaufsverbot von Alkohol ab 22 Uhr sind, aber es trotzdem in über 4 Jahren an der Macht es nicht geschafft haben das abzuschaffen. Was soll man dazu noch sagen? Wie soll man da nicht Politikverdrossen werden?

19. November 2015

0 Kommentare
Wunderbar. Xavier Naidoo vertritt Deutschland beim Eurovision Song Contest. Die Reaktionen sind entsprechend. Was mich aber wundert, dass die ganze Kritik sich nur an seiner Person aufhängt und gar nicht an der Musik.

Hier ist ein Grund, warum Xavier keine gute Wahl für den ESC ist: Er hat nicht das ESC-Gen.

Was sind die Qualitäten von Naidoo: Er kann gut singen. Er kann gefühlvoll singen. Vielleicht sogar beides sehr gut, das ist subjektiv.

Was sind die Qualitäten der Gewinner der letzten Jahre: Sie hatten gute Songs. Sie hatten Ausstrahlung. Sie hatten ein herausragendes Merkmal/Talent. Sie hatten Pep.

Måns Zelmerlöw hatte den Charme und die Leinwand. Conchita Wurst hatte das gewisse Extra. Emmelie de Forest hatte die Flöte und das Mysterium. Loreen hatte den Tanz. Ell / Nicki hatten die Pärchendynamik. Lena hatte die Austrahlung und das Rumgehüpfe. Alexander Rybak hatte die Geige...

Was hat Xavier Naidoo? Eine Säuselstimme. Eine Austrahlung wie ein Baumstumpf. Eine schlechtere Bühnen-Choreographie als Angela Merkel. Am Song soll man ja noch was drehen können, aber für den Rest müsste Xavier Naidoo am besten noch ein Dubstep-Didgeridoo auf die Bühne schleppen und sich Rollschuh-Sprungfedern in die Schuhe einbauen lassen, damit man das Publikum überzeugen kann.

Ein bisschen Vorfreude auf die Schadenfreude hab ich ja schon. Leider werden in den Übertragungen nie die Länder eingeblendet, die von einem anderen Land 0 Punkte bekommen...

13. August 2015

0 Kommentare


Dieses Bildmaterial zu sehen, erinnert mich sehr an Fukushima und wie gelähmt man so einer menschengemachten Katastrophe gegenüber steht. Das ist schon 4 1/2 Jahre her...

11. August 2015

0 Kommentare
Gestern lief in der Stuttgarter Innenstadt-Sneak der Film "Self/Less" mit dem deutschen Untertitel "Der Fremde in mir". Warum der Untertitel wie ein Porno klingen muss oder warum es ihn überhaupt geben muss, weiß wieder keiner, allerdings ist die Nähe zu "Face/Off - Im Körper des Feindes" nicht zu übersehen.

Ich hatte den Film auf meiner Watchlist und war echt froh, dass er in der Sneak lief, weil ich sicher bin, dass ich ihn sonst verpasst hätte.

Ganz grob die Handlung: Ein reicher Mann, der vom Krebs zerfressen wird, lässt seinen Geist in einen jüngeren Körper transferieren. Doch beim angeblich für ihn gezüchteten Körper treten Nebenwirkungen auf.

Jetzt kommt hier der Trailer und danach kommen Spoiler. Ich muss auf das Ende des Filmes eingehen, weil ich ihn gerne diskutieren möchte. Als Wertung würde ich "okay" sagen, also 2,5 bis 3 Sterne von 5. Genau hab ich mich da noch nicht festgelegt, mehr siehe nach dem Trailer. Wer weitere Spoiler vermeiden will, hört jetzt auch zu lesen. Und natürlich für alle TL;DRs da draußen...



Natürlich stimmt etwas mit dem "gezüchteten" Körper für unseren reichen Hauptcharakter (Damian) nicht. Er hatte ein anderes Leben (Mark) und die Medizin, die er schluckt, unterdrückt die Erinnerung daran. Nach einem Jahr Medizin, wäre die Unterdrückung dauerhaft.

Als Damian als die Medizin vergisst, tauchen Erinnerungen von Mark wieder auf und er macht sich auf die Suche nach seinem früheren Leben und begegnet dabei der Familie von Mark. Damian kommt in einen Konflikt, der aber dadurch aufgelöst wird, dass die Firma, die ihm sein Überleben gesichert hat, alles und jeden mit dem Wissen auslöschen will. Damian beschützt die Familie von Mark und entscheidet sich am Ende, Mark den Körper wieder zu überlassen.

Ich hatte mir von der Prämisse etwas mehr erhofft. Ich dachte, im Film wird mehr auf dem Spiel stehen als das Leben von einer kleinen Familie. Ich hätte mir das ganze Thema etwas "globaler" gewünscht.

Schließlich geht es hier um eine der philosophischsten Fragen: Gebe ich mein eigenes Leben für ein anderes? Oder: Zerstöre ich ein fremdes Leben, um mein eigenes Überleben zu sichern? - Für einen durch Vernunft und Moral geprägten Menschen eine der schwierigsten Fragen überhaupt. Der Überlebenswille eines Menschen ist quasi Selbstzweck der Existenz, aber auf Kosten eines anderen Lebens? Puh... Ich wüsste nicht, wie ich mich entscheiden würde.

Nachdem er die Wahrheit herausfindet, macht Damian sofort klar, dass er diese Prozedur nie gemacht hätte, hätte er gewusst, dass ein anderes Leben zerstört wird. Allerdings zeigt der Film in den ersten 5 Minuten, wie Damian ohne Skrupel ein Leben zerstört. Zwar nimmt er der anderen Person nicht das Leben, aber er vernichtet seine Karriere, was der Zerstörung eines Lebens ziemlich nahe kommt. Diese Doppelmoral wird zwar im Film gezeigt, aber leider nicht adressiert.

Die ganze Auseinandersetzung mit dem Thema "Mein Leben oder seins" wird leider nicht behandelt. Der Schöpfer der Methode nennt es "eine Möglichkeit, die großen Geister der Menschheit zu erhalten" und nennt Beispiele wie Albert Einstein oder Steve Jobs. Andere Menschen, die diese Form des Überlebens gewählt haben, werden aber nicht gezeigt. Hier wäre die Chance gewesen, mehr Leute zu zeigen und wie sie mit der Wahrheit umgehen.

Ich gehe davon aus, dass es viele Menschen gäbe, die am eigenen Leben hängen und solange die Medizin genommen hätten, bis sie die alte Persönlichkeit verdrängt hätten. Andere hätten gezögert und einzelne hätten wahrscheinlich sofort aufgehört, die Medizin zu nehmen. Hier hätte der Film die Schwierigkeit dieser Entscheidung abwägen können und den Weg der Entscheidungsfindung von Damian zeigen können, aber stattdessen gibt es viele unnötige Actionszenen und die Entscheidung von Damian, sich für Mark zu opfern, wird ziemlich schnell klar, aber nicht so ganz nachvollziehbar.

Die Frage, ob es andere wie Damian gab, wird leider nicht geklärt. Auch die Ziele des Erfinders sind nicht ganz klar. Er verschafft Damian im neuen Körper eine neue Identität. Was bringt es den Leuten, die am Leben bleiben, wenn sie ihre Identität nicht behalten können? Was macht ein Immobilienmakler im neuen Körper, wenn er nicht der Immobilienmakler weiter sein kann und sein Imperium fortführen kann?

Schade, dass man sich eher mit Action beschäftigen wollte, als mit der sehr philosophischen Prämisse. Das hat ein anderer Film besser hinbekommen: Equilibrium. Auch hier geht es um vergessene Medizin, die etwas unterdrücken soll, was uns zum Menschen macht. Mit der Frage des Geistes in einem anderen Körper beschäftigt sich sehr schön die Folge "Das fremde Gedächtnis" aus der 6. Folge der zweiten Staffel von Star Trek: The next Generation. Hier überträgt ein Wissenschaftler seinen Geist in das Gehirn von Data. Darin werden die Erkenntnis der Figur und die philosophischen Implikationen seiner Entscheidungen besser behandelt als in diesem Film.

Der Film ist nicht schlecht, aber ich habe das Gefühl, dass er so viel mehr hätte sein können. Ich weiß nicht, ob es eine bewusste Entscheidung war, keinen Film zum Nachdenken zu drehen oder ob da was im Schneideraum liegen geblieben ist. Was mir sehr gut gefallen hat, waren die Bilder und die Stimmung, die der Film von New Orleans transportiert hat. Alles andere war eher solala...

10. August 2015

0 Kommentare


Ich muss sagen, dass ich noch nie in einem Sanifair war. Aber jetzt hat mich die Neugier schon gepackt. Sieht nach einem wahren Wunderland aus.

6. August 2015

0 Kommentare
Unmöglich finde ich ja Leute, die sich im Kino lautstark darüber beschweren oder lustig machen, dass da auf der Leinwand gerade etwas Unglaubliches passiert. Wenn zum Beispiel der Hauptcharakter gerade ohne Schutzkleidung vom Motorrad stürzt. Unmöglich ist das insofern, dass der besagte Hauptcharakter gerade 10 Minuten vorher ertrunken ist, wiederbelebt wurde, Auto gefahren ist und einen Unfall mit mehreren Überschlägen überstanden hat. Das war für die Leute noch ok, ABER NICHT WENN ER SICH VOM MOTORRAD ABROLLT!!Einself

Ich mag solche Leute nicht. Warum sollte ich denn in den FÜNFTEN Teil eines Filmes gehen, der im Titel schon das Wort "unmöglich" enthält? Ich meine, das hätte man nach dem ersten Teil schon merken können, dass dort auf der Leinwand nicht die gleichen Gesetze der Physik gelten, wie im vollgefurzten Kinosessel. Spätestens aber nach dem zweiten, da galten ja nur für die Tauben irgendwelche physikalischen Gesetze. Die weibliche Hälfte des nervigen Pärchens musste kurz danach eh auf Toilette, was für viel Freude in ihrer Reihe gesorgt hat.

Die ganze Stuttgarter Premiere von Mission Impossible 5 im Gloria war schon etwas seltsam. Schon während des allerersten Trailers wollte ein älterer Herr einem jüngeren Kinogänger das Handy vom Ohr schlagen. Da war es noch nicht mal dunkel im Saal.

Der Film schlägt in die gleiche Kerbe, wie sein Vorgänger. Tom Cruise und sein Team sind auf sich allein gestellt. Das ist eigentlich gar nicht so schlimm, weil Geld und Materialnachschub sowieso keine Rolle spielen. Auch Verstärkung von anderen Leuten außer dem Team war mit Unterstützung seiner Behörde (IMF) nie ein Thema. Von daher ist die Auflösung des IMF auch nur Mittel zum Zweck, um neben dem Hauptbösewicht noch eine Störquelle einzuführen. Leider wurde dieses Stilmittel nie voll ausgereizt, denn ich liebe verworrene Handlungen oder Verfolgungsjagden mit drei oder mehr Parteien, wenn der Jäger gleichzeitig auch gejagt wird.

Insgesamt kommt Mission Impossible 5 nicht an den vierten Teil ran. Die Sequenz im Kreml und die Klettertour auf dem Burj Khalifa sind legendär und kaum noch zu toppen. Der Stund, der das ansatzweise schafft, wird leider in den ersten 5 Minuten verpulvert. Der Film fühlt sich dann auch eher nach einer Sequenz an, in der Tom Cruise von einem Stunt zum anderen hetzt. Den Teamaspekt haben die vorherigen beiden Teile besser hinbekommen. Das lässt sich vor allem daran festmachen, dass Jeremy Renners Agent Brandt in diesem Film so gut wie keine Action sieht. Jeremy Renner kann Pfeile schießen, Hexen jagen und Matt Damon ablösen, also gebt ihm verdammt nochmal eine Knarre oder setzt ihn auf ein Motorrad, anstatt ihn in politischen Diskussionen zu verheizen.

Aber bei aller Kritik, "Mission: Impossible 5 - Rogue Nation" ist sehr, sehr, sehr unterhaltsam. Das liegt zum einen an der großen Professionalität von Tom Cruise und zum anderen daran, dass sie es immer wieder schaffen, sehr interessante und dominante Bösewichte zu kreieren (bis auf den zweiten Teil). Die Mission-Impossible-Reihe bleibt frisch und kann sich auch nach 20 Jahren noch sehen lassen (bis auf den zweiten Teil).

Das einzige, was mich wirklich gestört hat, war der Soundtrack. Eine oft benutzte Sequenz erinnerte mich irgendwie zu sehr an den Soundtrack zu "Die Mumie" (Vergleiche das hier mit dem hier). Das war jetzt kein K.O-Kriterium, aber irgendwie war das eine Nick­lig­keit, die mich nicht wieder loslassen wollte.

Mission Impossible 5 ist unterhaltsames Sommerkino pur und Tom Cruise zeigt's mal wieder allen, nur habe ich das Gefühl, dass der Höhepunkt der Reihe mit dem vierten Teil erreicht wurde. Hoffentlich kommt da keine Franchise-Müdigkeit auf, denn ich glaube, dass auch wenn der vierte Teil unerreicht bleibt, dass bestimmt noch ein paar gute Filme in der Reihe drin sind. Da ich "damals" Mission Impossible 4 ganze 4,5 Sterne gegeben habe, bekommt der fünfte Teil 4 Sterne von 5.