29. September 2014

1 Kommentare
Es geht mir schon länger auf den Strich, dass die Bowling-Bahn meiner Wahl, das "Bowling-Center Möhringen" in Stuttgart, keine richtige Homepage und damit auch keine richtigen Öffnungszeiten im Internet hat. Alles, was man findet, ist eine Unterseite der Bowling Gemeinschaft Möhringen. Wenigstens gibt es da die Adresse und Telefonnummer, Öffnungszeiten findet man aber nicht.

Das muss ich ändern, hab ich mir gedacht und mich am Samstag nach meiner Partie darum gekümmert.

Wenn man in Zukunft nach "bowling stuttgart möhringen öffnungszeiten" googelt, soll man das hier finden, damit man Öffnungszeiten und Kontaktdaten für das Bowling-Center in Stuttgart-Möhringen sofort hier findet. Das Ding ist sowieso so im Hinterhof hinter dem neotel Hotel im Keller versteckt, wird schon schwer genug das von der Vaihinger Straße aus zu finden.

Bowling- und Kegel-Centrum Moehringen
Lautlinger Weg 5
70567 Stuttgart

Tel: 0711 780 15 61

Öffnungszeiten:
Montag-Freitag ab 16 Uhr
Samstag, Sonn- und Feiertag ab 15 Uhr



Keine Ahnung, wann sie schließen, so lang war ich noch nie dort :D

Jedenfalls sind das die Öffnungszeiten laut Aushang.


Auf Anfrage gab es dann aber auch sogar eine Visitenkarte.


Bei Google zu finden unter "Bowlinggemeinschaft Möhringen e. V."

25. September 2014

1 Kommentare

"Die Frau vom DM Fotoparadies, die die Fototaschen abholt"

Anscheinend selbstausgelöst von meiner Einwegkamera

24. September 2014

0 Kommentare

Leider war ich etwas spät dran und man sieht den Regenbogen nur noch andeutungsweise zwischen den beiden Häusern im rechten Bildbereich.

3. September 2014

0 Kommentare
Dieter Nuhr, bekannt für was auch immer, hat auf Facebook den Spitzenkandidaten der NPD in Sachsen zur Schau gestellt und darunter geschrieben "Facebookfoto des NPD-Spitzenkandidaten Sachsen, selbsternanntes Mitglied der Herrenrasse." Ich habe das mitbekommen, weil meine "Freunde" das gut finden, teilen oder kommentieren.


Der Mann heißt Holger Szymanski und er schielt. Oder er ist krank oder behindert. Oder er hat ein Glasauge. Was auch immer, ich konnte es bei Google nicht auf die Schnelle finden.

Es ist schon ganz schön traurig, wenn man jemanden im Jahre 2014 wegen seiner körperlichen Merkmale an den Pranger stellen muss und es spricht viel für unser offenes, tolerantes und barrierefreies Deutschland, wenn jemand mit so einem körperlichen Makel nur ein einer rechtsextremen Partei zum Spitzenkandidaten werden kann und wenn man nichts anderes findet, solche Bewegungen zu bekämpfen.

Ganz ehrlich, verbeißt euch doch an den Rädern vom Schäuble. Der sitzt gerade da oben und verbockt die ganze Sache hier.

Und jetzt bin ich hier und schreibe über einen Nazi. Kann man solche Menschen nicht einfach ignorieren, um ihm damit keine Plattform zu bieten? Und vorallem um zu verhindern, dass 6000 Vollidioten beweisen, dass man hier in unserem Land mit körperlichen Defiziten anscheinend schon verloren hat.

1. September 2014

0 Kommentare
Ich habe vor einer halben Ewigkeit mich darüber beklagt, dass alte Kinderbücher zensiert werden, weil man ihre Sprache ändert, den Text des Autors ersetzt und somit das Buch als Kunstwerk verfremdet. Problembegriffe waren zum Beispiel "Neger" oder "Wichse"

Das selbe Problem gibt es bekanntlich auch in bewegten Bildern. So wurden Schwarze in Trickfilmen in den 40er/50er/60er Jahren immer sehr negativ, klischeehaft dargestellt. Warner Brothers hat einen guten Weg gefunden, mit dieser Problematik umzugehen ohne das Werk zu ändern. So können sie ihre Filme immer noch zeigen ohne das Werk an sich zu verändern.


Die Zeichentrickfilme, die sie gleich sehen werden, sind ein Produkt ihrer Zeit. Es werden eventuell Vorurteile aufgrund von Rasse und Ethnizität dargestellt, welche in der amerikanischen Gesellschaft weit verbreitet waren. Diese Darstellung waren damals falsch und sind heute falsch. Die Bilder repräsentieren nicht die Wahrnehmung der heutigen Gesellschaft durch Warner Bros., werden aber trotzdem in ihrer Originalversion gezeigt. Sie zu ändern oder nicht zu zeigen käme der Behauptung gleich, diese Vorurteile hätten nie existiert.

Und das ist der Weg. Ein altes Kinderbuch? Eine Einleitung davor! Ein "Mohr" in diesem Buch? Einen Stern oder eine Fußnote dahinter und am Seitenende eine zeitgemäße Erklärung des Begriffs.

Keine Änderung des Originals, keine Änderung des Kunstwerks, keine Verzerrung der Sichtweise des Autors und vor allem kein Verstecken des Wandels des Sprachgebrauchs.

8. August 2014

0 Kommentare
Sehr simpel und doch sehr witzig.

6. Juli 2014

0 Kommentare
Sehr cool gemacht